Tipps zur IP-Telefonie: Voraussetzungen, Vorteile und B2B Anbieter


25. November 2020 in von Michael Gottron

In den aktuellen Zeiten des Arbeitens vom Homeoffice aus, ist die Nutzung von IP-Telefonie und einer virtuellen Telefonnummer nicht mehr wegzudenken.

Es ist nun schon über ein Jahrtausend her, dass der legendäre „Anruf“ zwischen Alexander Graham Bell und seinem Assistenten Thomas Watson stattfand.

Das Internet hat dazu geführt, das man jetzt mit einer Festnetznummer ganz normal vom Büro, aber auch von unterwegs per App auf dem Handy oder Softphone am Computer telefonieren kann.

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Wussten Sie, dass Sie eine virtuelle Telefonnummer ohne Büro haben können, z.B. in Frankfurt oder Berlin?

Eine  IP Telefonnummer macht das möglich.

Wie funktioniert IP-Telefonie?

IP-Telefonie  ist die gängige Sprachkommunikation über das Internet Protokoll und wird heutzutage als Voice-over-IP (oder Voip) oder einfach nur Internettelefonie bezeichnet.

Hierbei werden für die Telefonie typische Informationen wie Sprache und Steuerinformationen für den Aufbau einer Verbindung über ein Datennetz übertragen. Die IP Telefonie erlaubt es somit den Telefondienst auf IP-Infrastruktur zu realisieren und die herkömmliche Telefontechnik samt ISDN zu ersetzen.

Ziel des Einsatzes der IP-Telefonie bei Kommunikationsnetzbetreibern ist hierbei eine Kostenreduktion durch ein einheitlich aufgebautes und zu betreibendes Netz.

Eine Telefonnummer ist bei IP Telefonie grundsätzlich nicht unbedingt erforderlich. Da die meisten Verbindungen jedoch unter Verwendung des herkömmlichen Telefonnetzes zustande kommen, ist zumindest für eingehende Verbindungen die Zuordnung einer SIP-Adresse zu einer herkömmlichen Telefonnummer Voraussetzung. Für abgehende Gespräche ist eine Telefonnummer dagegen überflüssig.

Welche Geräte benötige ich für IP-Telefonie?

Als Empfangsgeräte können klassische Telefone die über einen Analog- oder ISDN-Telefon-Adapter für VoIP (ATA und ITA) an das LAN angeschlossen werden sowie Telefone die Voip fähig sind, genutzt werden.

Darüber hinaus kann man IP- Telefonie auch über das Handy nutzen. Dafür gibt es Apps, die direkt von Voip Service Firmen angeboten werden und in Verbindung mit deren IP Service genutzt werden können.

Es gibt aber auch Apps, die die Möglichkeit bieten, den Voip IP Anbieter auszuwählen. Hier kann zum Beispiel die App Groundwire genannt werden die mit vielen Funktionalitäten aufwartet und sehr zuverlässig läuft.

Des Weiteren kann man sich auch ein Softphone auf dem  Computer oder Laptop installieren um Anrufe direkt von dort aus zu führen. Diese werden auch als Soft Clients bezeichnet und man kann sie über das Mikrofon des Computers oder direkt über ein Headset nutzen.

Welche Vorteile bietet die IP-Telefonie?

Die Sprachqualität ist bei der digitalen Telefonie deutlich besser als im analogen Bereich die dann gewährleistet ist, wenn beide Gesprächspartner die entsprechende digitale Ausstattung nutzen.

Die Kosten der IP Telefonie sind auch merklich geringer als die der herkömmlichen Telefonie. Dies fängt zum Beispiel damit an, dass die Anrufe, die innerhalb des gleichen Anbieters geführt werden oft kostenlos sind. Darüber hinaus gibt es regelmäßig Flatrates zu Festnetzanschlüssen und die Gesprächskosten zu Handys sowie die ins Ausland sind durch die IP Telefonie auch sehr stark gesunken.

Viele Voip Anbieter bieten auch über das Internet ihren Basisservice in Verbindung mit einer oder mehrerer Festnetznummern aus dem eigenen Vorwahlbereich regelmäßig kostenlos an. Man kann dabei dann auch kostenlos angerufen werden. Kosten entstehen nur dann, wenn man selbst raus telefoniert, wobei die Tarife, wie schon vorher angesprochen, meist sehr günstig sind.

Ein weiterer, sehr großer Vorteil, ist die absolute Mobilität, die durch die Nutzung von IP-Telefonnummern gesichert ist. Da ein IP-Telefoniezugang nicht fest an eine physische Telefonleitung gekoppelt ist, lässt er sich mit entsprechender VoIP-Hardware oder -Software prinzipiell von jedem Internet-Zugang aus verwenden („nomadische Nutzung“). Da es darüber hinaus für fast alle Smartphones VoIP-Software gibt , könnten Sie also auch unterwegs im Inland und Ausland – Mobilfunk-Datenverbindung oder WLAN vorausgesetzt – zusätzlich zur Mobilfunknummer unter Ihrer Festnetznummer erreichbar sein und ausgehende Gespräche zum Festnetztarif führen.

Was bei der Nutzung von IP-Telefonie auch noch hervorzuheben ist, ist die einfache Möglichkeit, die virtuelle Telefonnummer zu verwalten. Dies wird bei vielen IP Service Providern regelmäßig über ein Internetportal angeboten bei dem man die verschiedensten Einstellungen vornehmen kann. Zu den gängigsten Einstellungsmöglichkeiten zählt zum Beispiel die Rufumleitung, das Sperren bestimmter Nummern oder Vorwahlen, paralleles Klingeln auf verschiedenen Apparaten, Konfiguration des Anrufbeantworters sowie die Verwaltung verschiedener Rufnummern.

Wer bietet Voip Service an und worauf ist zu achten?

Natürlich ist der Preis ein ausschlaggebendes Kriterium. Die Sicherheit der Daten ist aber auch ein Argument, mit dem der VoIP-Anbieter überzeugen muss. Die Anbieter sollten sich wenigstens an die europäischen Datenschutzrichtlinien halten und die Daten innerhalb ihrer Systeme verschlüsseln.

Bei der Entscheidung für einen Internettelefonie-Anbieter sollten Sie außerdem Wert auf eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit legen: Die Telefonanlage sollte eine sehr hohe Verfügbarkeit aufweisen und möglichst redundant gehostet werden.

Die Skalierbarkeit des Service sowie der angebotene Umfang der für Ihr Business notwendigen Funktionalitäten sollten als Kriterium auch nicht außer Acht gelassen werden.

Bei der Wahl des passenden Tarifs sollten Sie auch darauf achten, dass die Mindestlaufzeit möglichst gering ist, um bei etwaigen Veränderungen flexibel reagieren zu können.

In Deutschland gibt es eine sehr große Anzahl von VoIP Anbietern, wobei sich die meisten auf den B2C Markt fokussieren. Für den professionellen Einsatz  im B2B Markt eignen sich hingegen nur eine kleinere Anzahl von Anbietern, die auch gleich eine Telefonanlage aus der Cloud anbieten womit man sich dann die Anschaffung einer teuren Telefonanlage ersparen kann und keine zusätzlichen Wartungskosten anfallen.

Als Anbieter im B2B Bereich sind zu nennen:

Easybell

Das Unternehmen Easybell richtet sich mit seinen Kommunikationslösungen an Privat- und Geschäftskunden jeglicher Größe. Bei Easybell gibt es je nach Größe Ihres Unternehmens verschiedene Cloud-Telefonanlagen-Tarife: Cloud Telefonanlage 10, 25 und 50. Der kleinste Tarif für bis zu 10 Nebenstellen kostet 9,95 € pro Monat zzgl. Verbindungsentgelte. Als Option gibt es verschiedene Telefonie Flatrates. Die fängt mit der Fair Flat S mit 1000 Minuten ins Festnetz und 200 Minuten für den deutsche Mobilfunk für 9 € im Monat an und geht bis zur Fair Flat XL mit 7500 Minuten ins Festnetz und 3500 Minuten für den Mobilfunk für 99€ im Monat.

Fonial

Mit seiner VoIP-Telefonanlage spricht der IP-Telefonie-Anbieter vor allem kleine- und mittelständische Unternehmen an. fonial bietet Ihnen mehr als 100 Funktionen, darunter z.B. Halten, Mailbox oder Web2Fax.

Als Unternehmen mit bis zu drei Rufnummern profitieren Sie bei fonial vom “fonial FREE” Tarif. Zwar stehen Ihnen hier nur die Basisfunktionen zur Verfügung, jedoch ist dieser Tarif für Sie umsonst. Lediglich die Verbindungsentgelte müssen Sie zahlen. Für das kostenfreie Produkt betragen diese im Festnetz 1,9 Cent pro Minute und für den deutschlandweiten Mobilfunk 19 Cent pro Minute. Mit dem Produkt “fonial Plus”, ist es möglich, eine unbegrenzte Anzahl an Mitarbeitern an die Telefonanlage anzubinden. Bei dieser Option zahlen Sie 2,90€ pro Monat zuzüglich der Verbindungsentgelte pro Rufnummer. Bei fonial gibt es keinerlei  Mindestvertragslaufzeiten.

Nfon

Die NFON AG bietet eine Cloud-Lösung, die Unternehmen aller Branchen und Größen mit 2 bis 249.000 Mitarbeiter anspricht. Die virtuelle Telefonanlage von NFON verfügt über mehr als 150 Funktionen. Weitere Features können dazugebucht werden. Haben Sie bei NFON zwischen 1 bis 10 Endgeräten, zahlen Sie pro Monat 8,50€ pro Endgerät. Nutzt Ihr Unternehmen zwischen 11 bis 20 Nebenstellen, verringert sich der Preis auf 7,50€ pro Endgerät. Eine Flatrate muss für alle Nebenstellen gebucht werden und ist für das deutsche Festnetz für 4,90€ je Nebenstelle erhältlich.

Placetel

Der VoIP-Anbieter Placetel richtet sich mit seiner Cloud-Telefonanlage an kleine- und mittelständische Unternehmen. Angeboten werden verschiedene Cloud-Telefonanlagen-und Collaboration-Suite Modellen: Eine professionelle Cloud-Telefonanlage für eine beliebige Anzahl von Mitarbeitern gibt es mit dem Produkt Placetel PROFI bereits für 2,90€ monatlich pro Nebenstelle zuzüglich der Verbindungsentgelte. Jedoch können Sie für nur 4,00€ pro Monat ab drei Nebenstellen eine Flatrate für das deutsche Festnetz hinzubuchen. Hier stehen Ihnen mehr als 150 Telefonanlagen-Funktionen zur Verfügung. Im Paket Placetel PROFI Complete ist ein Miet-IP-Telefon sowie eine Flatrate für das deutsche Festnetz und das Mobilfunknetz bereits enthalten. Ein großer Vorteil der Produkte “Placetel PROFI” und “Placetel mit Webex” ist, dass es hier keine Mindestvertragslaufzeit gibt, wodurch Sie Ihren Vertrag jederzeit kündigen können.

Sipgate

Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate war der erste VoIP-Anbieter in Deutschland. Das Unternehmen richtet sich mit seinen Telefonie-Lösungen an Privat- und Firmenkunden und bietet Komplettpakete mit mehr als 100 Funktionen für bis zu 3, 5 oder 10 Mitarbeiter an. Aber auch flexible Lösungen für Unternehmen ab 11 Mitarbeitern mit einer Größe von bis zu 10.000 Mitarbeitern können bei Sipgate gebucht werden. Bei den Komplettpaketen können Sie auf Wunsch eine Deutschland- oder eine EU-Flatrate dazu buchen. Das Komplettpaket mit bis zu 3 Mitarbeitern kostet ohne Flatrate pro Monat 19,95€. Mit Deutschland-Flatrate erhalten Sie das gleiche Paket für 49,95€ pro Monat und inklusive EU-Flatrate für 69,95€. Alle Optionen können bei Sipgate monatlich gekündigt werden.

TeamFon

Mit seinem Produkt “TeamSIP Centrex” bietet der VoIP-Anbieter TeamFon eine virtuelle Telefonanlage für Mittelständler und Konzerne zur Miete an. Die Cloud-Telefonanlage verfügt über 180 Funktionen und ist um beliebig viele Nebenstellen erweiterbar. Funktionen sind z.B. ein Call Center, Individuelle Klingeltöne, Outlook Integration und UC-Funktionen wie Instant Messaging und die intelligente Rufweiterleitung.

Bei 10 Nebenstellen beträgt die monatliche Grundgebühr 6,90€ pro Nebenstelle. Für 4,90€ kann eine Flatrate ins deutsche Festnetz dazu gebucht werden. Ihren Vertrag können Sie bei diesem VoIP-Anbieter monatlich kündigen.

TelegraFon

Bei der TelegraFON-Telefonanlage lassen sich alle Funktionen per Fingertipp über eine Web-App steuern. Die Cloud-Telefonanlage richtet sich vor allem an Startups und mittlere Unternehmen und kostet Sie monatlich 2,80€. Im Preis sind die Rufnummer sowie Funktionen wie Fax2Mail, Begrüßungsansagen und Wartemusik enthalten. Optional können Sie eine All-Net Flat innerhalb Deutschlands für monatlich 9,90€ hinzu buchen. Eine Mindestvertragslaufzeit ist nicht gegeben.

Toplink

Das Telekommunikationsunternehmen Toplink richtet sich mit seinen VoIP-Lösungen ausschließlich an Geschäftskunden und legt seinen Fokus auf den deutschen Mittelstand. Mit dem Produkt “SIP Business” wird Ihnen einen frei skalierbaren Telefonanschluss auf VoIP-Basis, der Ihren ISDN-Anschluss vollständig ersetzen kann angeboten. SIP Trunks sind bei Toplink bereits ab 39,00€ pro Monat und ab 6 Sprachkanälen erhältlich. Für zusätzliche 7€ pro Monat und Sprachkanal können Sie eine Festnetz Flatrate für Deutschland hinzu buchen. Die Mobilfunkflatrate kostet 10€ monatlich pro Kanal. Für diese Option beträgt die Mindestvertragslaufzeit einen Monat. Die Cloud-Telefonanlage von Toplink verfügt über 160 Funktionen. Die Höhe der monatlichen Kosten ist von der Anzahl Ihrer Mitarbeiter abhängig. Pakete können von 5 bis zu 400 Angestellten gebucht werden. Der Grundpreis für ein Unternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitern beträgt monatlich 19,00€ zuzüglich Flatrates und Minutenpreisen. Die Mindestvertragslaufzeit bei Toplink liegt bei 12 Monaten.

QSC AG

Die QSC AG richtet sich an Geschäftskunden des deutschen Mittelstands und bietet diesen unter anderem IT-Dienstleistungen und IP-Telefonie-Lösungen.
Bei QSC haben Sie die Möglichkeit, sich zwischen ISDN- und SIP-Telefonie oder direkt für eine Telefonanlage aus der Cloud zu entscheiden. Erhältlich ist die Cloud-Telefonanlage von QSC ab monatlich 4,50€ pro Arbeitsplatz inklusive Fax, Telefonkonferenz-System und Mailbox. Mit dem Zusatzprodukt “ QSC-inbound call International” können Sie die QSC-Sprachanschlüsse Ihren Anforderungen entsprechend um internationale Rufnummern aus mehr als 116 Ländern erweitern.

Fazit:

Um Vertrauen bei Ihren Kundschaft aufzubauen muss Ihre Erreichbarkeit gewährleistet sein. Ihre Kunden müssen jemanden erreichen wenn Sie sich telefonisch mit ihren Fragen und Problemen an Sie wenden wollen.

Eine ordentliche Hotline die Sie mit allen IP-Telefonie Funktionalitäten gut verwalten können ist der Schlüssel zum Erfolg, den die meisten Unternehmer benötigen.

Können Sie eingehende Anrufe nicht entgegennehmen? Dann sollten Sie die Skalierbarkeit Ihres Anbieters nutzen und bei Bedarf Ihre Anrufe auf einen virtuellen Telefonservice weiterleiten. Dieser geht dann in Ihrem Namen ans Telefon und beantwortet IhreAnrufe.

Wählen Sie den richtigen Anbieter und bieten Sie dadurch einen zuverlässigen  und gut erreichbaren Kundenservice.

Photo by Eckhard Hoehmann on Unsplash

Schlagwörter: , , ,

3 thoughts on “Tipps zur IP-Telefonie: Voraussetzungen, Vorteile und B2B Anbieter”

  1. Mit der heutigen Lage würde ich hier sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, eine Virtuelle Nummer ist absolut notwendig, um Mitarbeitern auch flexibel das Home Office zu ermöglichen.

    Dabei unterscheiden sich die Anbieter in der Regel nicht groß. Nützlich ist aber, dass die Anrufe dann über eine App, Telefonanlage oder anderes Gerät empfangen werden können.

    1. Michael Gottron says:

      Hallo Jan,

      gerade in der aktuellen Situation ist es natürlich für alle, die plötzlich im Homeoffice arbeiten müssen, sehr praktisch mit einer virtuellen Nummer, um Weiterleitungen aktivieren zu können.

      Schönen Gruß
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.