YouTube als lukrative Einnahmequelle?


12. Juli 2021 in von Michael Gottron

Immer häufiger fällt in unserer Gesellschaft im Zusammenhang mit online Geld verdienen das Wort Influencer, Streamer und Youtuber. Das Onlinebusiness boomt. Dabei haben immer mehr den Wunsch, mit YouTube Geld zu verdienen. Wie das funktioniert und ob es sich lohnt, klären wir im Blog.

Schauen wir uns erst einmal an, was es mit YouTube auf sich hat. YouTube wurde ursprünglich 2005 als reines Videoportal zum Upload für Videos gegründet. In den Anfängen des Internets für Jedermann fanden sich hier vor allem lustige, kurze Clips sowie Infovideos.

Was hat sich verändert?

Der Trend ist mittlerweile gekippt. Mittlerweile wird die Plattform von so genannten Streamern und Youtubern [Nutzer der Plattform] beherrscht. Es gibt kaum ein Thema, welches nicht auf YouTube zu finden ist. Seien es Technikchecks, Autotests, Spieletests oder Schmink-Tutorials – alles, was das Herz begehrt findet sich auf der Plattform. Auch Hobbyheimwerker finden passende Anleitungen für kleinere und größere Reparaturen.

Dabei nutzen jeden Tag rd. 1,9 Milliarden Nutzer die zweitbeliebteste Social Media Plattform.  Jeden Tag werden hierbei über 1 Milliarde Stunden an YouTube Videos angesehen, womit viele User mittlerweile online ihr Geld verdienen. Die angeschauten Videos entsprechen damit rund 42 Mio. Tagen. Im Gegenzug sorgt die Plattform auch täglich für neuen Content. Mittlerweile werden im Durchschnitt 400 Stunden neues Videomaterial pro Tag hochgeladen. Langeweile? Fehlanzeige!

Quelle: Netzfilm.de

Dabei machen YouTube oder andere Streamer die Videos schon lange nicht mehr aus Freizeitspaß. Die Videos werden immer professioneller, anspruchsvoller und die Einnahmen durch Kooperationen und Werbegelder steigen ins unermessliche.

Doch so verlockend, wie es auf den ersten Klick klingt, ist es nicht. Der Weg zum Erzielen von Werbe- und Kooperationseinnahmen ist lang.

Immer mehr junge Leute haben den Traum, durch Videos online Geld zu verdienen. Wer denkt, das schnelle Geld zu machen, liegt falsch. Die meisten professionellen Youtuber machen ihre Videos mittlerweile hauptberuflich, inkl. Mitarbeitern für Schnitt, Kreativität, Partnerschaften und den administrativen Bereich.

Insbesondere durch die Coronapandemie stiegen die Nutzung und die Inhalte überproportional an. Immer mehr Eltern suchten Nachhilfe-Tipps für ihre Kinder oder die Schülerinnen und Schüler wurden selbst aktiv.

Dieser Trend schwappt aus den USA zu uns. Immerhin nutzen dort bereits 81%  der Eltern YouTube, um Inhalte für ihre Kinder zu finden. Ganz egal, ob es Filme, Serien oder Tipps und Tricks sind.

Doch wie kommt der Erfolg?

Der Erfolg durch YouTube wird stark gemessen an den Zuschauern und den damit zusammenhängenden Klicks. Haben die Zuschauer Spaß an den Videos, verfolgen sie regelmäßig einen bestimmten Kanal und abonnieren diesen. Dadurch wächst das Potential auf Werbeeinnahmen und die Chance, Online Geld zu verdienen. Doch in der Regel ist es damit nicht genug. Youtuber bringen in ihren Videos so genannte Affiliate-Links unter, mit denen sie Geld verdienen, wenn Zuschauer über diese Links einkaufen.

Aber auch die Produktplatzierung spielt eine große Rolle – ähnlich, wie bei Influencern. So stellen Firmen kostenfrei Youtubern ihre Produkte zur Verfügung und bezahlen diese für die Produktbewerbung. Sind Youtuber richtig erfolgreich und haben eine große Community, kommt oft noch der Verkauf von Merchandise-Artikeln, sprich Fanartikeln, hinzu.

All diese Faktoren sind sehr stark abhängig von den täglichen aber vor allem den langfristig erhaltenden Zuschauern. Der Weg zum Erfolg kommt in der Regel durch sehr langen Fleiß, oder durch ein sehr außergewöhnliches Auftreten, welches den Zuschauer lockt. Die Konkurrenz ist groß und der tägliche Internetnutzer schnell gelangweilt vom Normalen.

Immer mehr Firmen nutzen Youtube

Auch nutzen immer mehr Firmen YouTube, um sich zu präsentieren, Imagefilme zu zeigen, Werbespots hochzuladen oder den Alltag im Unternehmen transparenter zu gestalten.

So kann man einen breiten Einblick in Produktions- und Vertriebsabläufe erhalten und transparent Einblick bekommen.

Quelle: Statista

Wie viel Geld verdient man mit YouTube?

Auch diese Frage lässt sich nicht auf die Schnelle beantworten.  Youtuber und auch die Plattform selbst halten sich sehr bedeckt mit Angaben zu Einkünften. Außerdem sind die Einnahmen auch wieder stark von den Klicks abhängig.

Durch Werbeanzeigen liegen die Einnahmen zwischen 1€ und 5€  pro 1000 Aufrufe, abhängig von der Qualität, der Reichweite und dem Erscheinungsbild. Möchte man also nur von Werbeanzeigen leben, braucht man ziemlich viele Aufrufe.

Das meiste nehmen professionelle Streamer und Youtuber durch Kooperationen mit Firmen ein. Sprich, durch Produktplatzierungen. Hier gibt es je nach Kooperation einen 3- bis 4 stelligen Betrag pro Werbeplatzierung.

Der Erfolg schleicht sich meist auf langfristige Sicht und durch konsequent neuen Content ein. Die Seite [sumago.de] hat einen Rechner zur Verfügung gestellt, bei dem man sich die potenziellen Einnahmen errechnen kann.

Hinzu kommen hier noch Einnahmen aus Kooperationen, Spenden, Merchandising, Produktplatzierungen oder Testungen. Die Plattform „TZ“ hat dieses Jahr die geschätzten Einnahmen der wohl bekanntesten deutschen YouTuberin „Bibi“ von „Bibis BeautyPalace“ hochgerechnet und schätzt, dass sich die Einnahmen auf 110.000€ pro Monat belaufen. Doch der Erfolg kommt nicht von irgendwo – Bianca Heinicke war eine der ersten Deutschen Influencerinnen. Sie blickt mittlerweile auf über 4.500.000 Abonnenten. Ihre Videos werden im Durchschnitt 10 Mio. Mal aufgerufen.

Lohnt sich das?

Quelle: Statista, basierend auf Daten von Faktenkontor

Die erfolgreichsten deutschen Youtuber sind laut Wikipedia  BibisBeautyPalace, Julien Bam und Rammstein Official. Bis vor wenigen Jahren war es völlig normal, dass über YouTube nahezu nur Musik gehört wurde bzw. Musikvideos angeschaut wurden.

Doch Streamer und Influencer sind immer mehr auf dem Vormarsch. Wer denkt, mit YouTube von heute auf morgen reich zu werden, ist leider gefehlt – außer, er erzeugt mit seiner Idee und seinem Auftritt direkt großes Interesse.

Zuletzt passierte dies im Februar 2019 bei dem Kanal „Gewitter im Kopf“ von Tim und Jan. Hier erreichte der Kanal nach dem ersten Video direkt eine Million Abonnenten. In den Videos – „Tourette im Alltag“ flossen die Klicks nur so zusammen. Aber auch hier steckt mittlerweile ein hoher Grad an Professionalität, teurem Equipment und Personal dahinter. Der Weg kann durchaus steinig und lang sein.

Das es sich aber heute noch immer lohnt und den Versuch Wert ist, zeigen nicht nur weiterhin rasant steigende Nutzungszahlen sondern auch Firmen, die immer häufiger auf Influencer Marketing setzen und Euch durch Kooperationen helfen, Euer Business zu starten.

Photo by Chris TDL on Unsplash


Schlagwörter: , ,

One thought on “YouTube als lukrative Einnahmequelle?”

  1. Lisa Meyer says:

    Unsere Agentur nutzt Youtube zwar nicht als Einnahmequelle, aber als gutes Marketinginstrument. Wir vermitteln Ferienimmobilien in den Alpen. Zu vielen Objekten lassen sich tolle Videos produzieren. Ein echter Mehrwert für den Kunden sind die Interviews mit Bauträgern oder Rechtsanwälten. Und auch die Kundenstimmen kommen sehr gut an. Von daher ist YT ein guter Kanal für uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.